Schriften

Komplex Slab

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Slab Serif (Egyptienne) im klassizistischen Stil. Die Gemeinen der Kursiv zeigen humanistische Merkmale mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden. Der Fokus liegt, wie bei allen Fonts der Komplex-Superfamily, auf Lesbarkeit in kleinsten Größen — ohne Kompromisse bei der Formqualität.

→ mehr dazu

Komplex Serif

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Klassische Antiqua nahe der Übergangsantiqua (Barockantiqua / Transitional). Dazu eine Kursiv mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden, abgeleitet von humanistischen Kursiven des 16. Jahrhunderts. Hervorragende Lesequalität in kleinsten Schriftgrößen, ohne Kompromisse bei der Formqualität.

→ mehr dazu

Komplex Sans

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Serifenlose mit Versalien in klassizistischen Proportionen. Die Gemeinen, vor Allem die kursiven Kleinbuchstaben, orientieren sich an humanistischen Formen mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden. Der Fokus auf Lesbarkeit in kleinsten Größen, ohne Kompromisse bei der Formqualität.

→ mehr dazu

Komplex Didone

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Klassizistische Antiqua mit reduzierter Versalgröße in Kupferstichmanier. Eine Kursive mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden. Fokus auf Lesbarkeit in kleinen Größen durch entsprechende Haarlinien. Kein mathematisch konstruktivistischer Formaufbau, sondern Formdetails nach dem Vorbild von Giambattista Bodoni.

→ mehr dazu

Arccus Slab

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Egyptienne / Slabserif. Die Kursive zeigt optimalem Kontrast zur Geradestehenden und keine Verklecksungen in spitzen Winkeln. Fokus auf Lesbarkeit in kleinen Größen, ohne Kompromisse in der Formqualität. Gemäßigte Serifenbetonung, um Mengentext in Print und Screen zu gewährleisten. Versalsatz in Finaltypequalität.

→ mehr dazu

Arccus Serif

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Klassische Antiqua an der Grenze zur Übergangsantiqua. Eine Kursive mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden abgeleitet von Kursiven des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Lesbarkeit in kleinen Größen, ohne Kompromisse in der Formqualität. Übergänge der Serifen zu den Schäften verlaufen eckig, jedoch nicht rechtwinklig.

→ mehr dazu

Arccus Sans

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Humanistische Serifenlose und eine Kursive mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden, ohne Verklecksungen in den spitzen Winkeln. Fokus auf Lesbarkeit in kleinen Größen, ohne Kompromisse in der Formqualität. Weiche Schaftabschlüsse, um einer Scharfkantigkeit entgegen zu treten.

→ mehr dazu

Arccus Didone

von PROF. HANS R. HEITMANN

____ Klassizistische Antiqua mit reduzierter Versalgröße und eine Kursive mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden, beeinflusst vom Kupferstichduktus. Fokus auf Lesbarkeit in kleinen Größen, ohne Kompromisse in der Formqualität. Das Haarstrichvolumen wurde für kleine Größen optimiert.

→ mehr dazu