Komplex Didone

Klassizistische Antiqua mit reduzierter Versalgröße nach dem Schwellzug-Formkonzept des Kupferstichs. Eine Kursive mit optimalem Kontrast zur Geradestehenden, abgeleitet von den klassizistischen Kursiven des 18. Jahrhunderts. Fokus auf Lesbarkeit in kleinen Größen durch entsprechende Haarlinien. Kein mathematisch konstruktivistischer Formaufbau, sondern Formdetails (nicht das Figurenkonzept) nach dem Vorbild von Giambattista Bodoni.

5 Fetten, 10 Schnitte. Uniwidth-System mit dicktenkompatiblen Schnitten. Zahlreiche Ligaturen und kontextbedingte Varianten.

Komplex Didone ist Bestandteil des Komplex-Schriftsystems und dicktenkompatibel mit den drei anderen Schriftarten